Minimalistisch wohnen: Einrichtung im reduzierten Stil

Minimalismus liegt klar im Trend. Dabei gilt es, einen Raum mit so wenig Möbeln und Dekorationen wie möglich auszustatten. Der Raum soll dadurch eine klare Struktur erhalten und aufgeräumt wirken. Vor allem im skandinavischen Bereich hat sich der minimalistische Wohntrend durchgesetzt. Dank ein paar kleinen Tipps und Tricks lässt sich jeder Wohnraum geschmackvoll und stilvoll einrichten.

Minimalistisch einrichten und dennoch Gemütlichkeit aufkommen lassen

Minimalismus bedeutet, sich von zu vielen Möbeln und Trends zu verabschieden. Die Räume sind frei von Ballast und konzentrieren sich auf das Wesentliche. Es geht nicht darum, viel zu kaufen, sondern in aufgeräumten Zimmern das eigene Glück zu finden. Damit die Wohnräume jedoch nicht zu kühl oder trist wirken, können Farbkonzepte hilfreich sein.

Wohnzimmer oder Küchen sind die Wohnräume, in denen wir uns alle am meisten aufhalten. Um die Räume komfortabel und dennoch minimalistisch zu gestalten, ist es wichtig, sich auf wenige Möbel zu beschränken. Sie können aber mehrere Funktionen einnehmen. Eine Schlafcouch bietet am Tag Sitzgelegenheiten und ist in der Nacht ein kuscheliges Bett. Ein Backofen in der Küche kann auch mit einer Grill- und Mikrowellenfunktion punkten. Somit vereint der Ofen mehrere Küchengeräte. Um Küche und Wohnraum dennoch gemütlich auszurichten, können persönliche Elemente wie Bilder, Kerzen oder Uhren für eine schöne Atmosphäre sorgen. Es sollte jedoch kein Überfluss herrschen. Das könnte den minimalistischen Stil stören.

Kleiner Tipp: Weiß, Beige und Braun zählen zu den beliebten Farben, wenn es um den minimalistischen Wohntrend geht. Es ist aber auch möglich, bunte Farben zu integrieren. Wichtig ist, nicht zu viele Farben zu vermischen.

Mit organischen Formen für mehr Stilgefühl erzeugen

Der minimalistische Look kann auf den außenstehenden Betrachter steril und ungemütlich wirken. Mit Vasen, Spiegel, Tischen oder Sessel, die organisch gehalten sind, lassen sich allerdings interessante Kontraste erzielen. Eine Lampe in Schwarz oder ein Kissen in Bilderrahmen in außergewöhnlichen Formen bilden ebenso schöne Eyecatcher. Den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt – wichtig ist, auch in diesem Bereich auf gezielte Highlights zu setzen und nicht zu übertreiben.

Tipp: Nicht nur im Haus, auch im Garten und im Carport kann Minimalismus sinnvoll sein. Das sorgt nebenbei für weniger Arbeit, da sich Nutzer auf das Äußerste beschränken.